Blogsuche:

Marie Curie – The Courage of Knowledge

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 27. November 2017

In den acht Jahren zwischen ihren beiden Nobelpreisen (1903-1911) wird die polnische Wissenschaftlerin Marie Curie (Karolina Gruszka) verwitwet und beginnt eine skandalöse Affäre mit dem verheirateten Kollegen Paul Langevin (Arieh Worthalter). Darüber hinaus betreibt sie weiterhin bahnbrechende Strahlenforschung und stellt den institutionalisierten Chauvinismus der französischen Wissenschaftshierarchie in Frage.

Trotz der verzweifelten episodischen Struktur ist dies eine ziemlich konventionelle biographische Kost, mit professionellen Ereignissen, die in Fachjargon gehüllt sind, der mit gefurchten Brauengravitas geliefert wird, während persönliche Begegnungen für immer am Rande eines neuartigen Melodramas stehen. Als sie mit Pierre zusammenarbeitet und sich dann mit seinem Unfalltod herumschlägt, lächelt Marie und lässt ihre Haare fallen, sobald sie eine zweite Chance auf Liebe bekommt. Aber ihre Romanze mit einem verheirateten Vater von vier Kindern führt zu einem Skandal und verstärkt die böhmischen Auseinandersetzungen an der Sorbonne und der französischen Akademie, dass Pierre das Genie war, das gnädig genug war, um den Kredit mit seinem Ehepartner zu teilen.

Glücklicherweise war das Nobelpreiskomitee anderer Meinung und Marie wurde die erste doppelte Empfängerin. Die Regisseurin Marie Noëlle und die Co-Szenaristin Andrea Stoll haben in einer turbulenten Zeit viele interessante Fragen über die fin-de-siècle-Gesellschaft aufgeworfen und darüber, wie wenig sich an der Gleichstellung der Geschlechter geändert hat. Sie kontrastieren auch eindrucksvoll Pauls Behandlung der brillanten Marie und seiner kleinbürgerlichen Ehefrau Jeanne (Marie Denarnaud).

Aber ihre Erzählweise ist weniger sicher, denn die Versatzstücke, wie das Treffen mit Einstein (Piotr Glowacki) auf der berühmten Solvay-Konferenz, sind überfüllt mit unidentifizierten Würdenträgern, die furchtbare Gemeinplätze ausstoßen. Auch die Visuals sind hektisch beschäftigt, denn Noëlle verwendet eine verschwommene Beleuchtung, Reflexionen, Splitscreens, Wischtücher und Standbilder, um selbst das prosaischste Ereignis in einen magischen Moment zu verwandeln.

Ein faszinierendes Leben reduziert sich auf eine Reihe von ungebärdig geschnittenen und visuell stilisierten Vignetten, die Marie Curies wissenschaftlichen Leistungen und Karolina Gruszkas lobenswert intensive Performance kaum gerecht werden.

 



Bitte JavaScript aktivieren!