Blogsuche:

The next Uri Geller – Tricks aus dem Zauberladen (Folge 6)

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 12. Februar 2008

Wie jeden Dienstag verzaubern uns heute Abend mal wieder Uri Geller und seine Freunde. Wie ich ja bereits schon geschrieben hatte, sind alles nur Zaubertricks. Aber auch Verkackeiert schreibt: Übersinnliches wie im billig Versandkatalog.

Heute will Uri seine Zuschauer „schweben“ lassen. Mehr Infos und Kommentare folgen dann ab 20 Uhr.

 

Shah Rukh Khan in Berlin

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 12. Februar 2008

Wie SUMAtopfmodel berichtet war Shah Rukh Khan an der Berlinale anzutreffen. Wer ist das? Shah-Rukh-Khan, ein Zungenbrecher und Schwarm aller weiblichen Bollywood-Fans. Der gute Shahrukh hat an die 60 Filme gedreht und ist erst 42 Jahre alt. Ein typischer Filmtitel: „Bis dass das Glück uns scheidet„.

Bei solcher Film-Kost tropf der TV-Apparat in der Regel vor Schmalz. Aber die Bollywood-Schmonzetten kommen beim Publikum eben gut an. Eine Friede, Freude, Eierkuchen-Welt vom Feinsten. Bei solchen Formaten schalte ich grundsätzlich um oder ganz ab!

Wer vor lauter Schmalz auf dem Boden nicht bis zum Roten Teppich durchgekommen ist, der kann Shah-Rukh’s Berlinale-Arrival bei Youtube ansehen:

 

The next Uri Geller – Nailgun, Blut und mehr (Folge 5)

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 06. Februar 2008

Gestern Abend kam der fünfte Teil von „The next Uri Geller„. Leider hab ich es gestern Abend nicht mehr zu einem neuen Beitrag geschafft, aber wie ich gesehen habe, haben sich die Kommentatoren im letzten Beitrag ausgetobt. 😉 Heute kommt dafür mein Resümee zur Sendung.

Als Promis waren Michaela May, Mareille Höppner und Detlef D! Soost mit von der Partie.

Erste Hilfe garantiert! Die Unbestechlichen bestanden diesmal aus drei Chefärzten: Dr. med. Michael Waldner, Prof. Dr. med. G. Ernst Vester und Prof. Dr. med. Gerd P. Molter prüften die atemberaubenden Auftritte auf Herz und Lunge.

Weder die Promis noch die Ärtze stärkten die Glaubwürdigkeit der Sendung. Es wurde nicht mit „faulen“ Tricks gearbeitet, so die Aussage eines „Unbestechlichen“. Die Show vom Sofa aus zu betrachten ist natürlich ein Qualitätssiegel erster Güte.

Ich habe erst ab Farid’s Auftritt angefangen zuzusehen. Was aber auch nicht wirklich schlimm ist, die Tricks wiederholen sich in irgendeiner Art ständig, es werden eben nur immer neue Utensilien verwendet. Gestern eben Nailguns. Der „coole“ Farid wollte aus 4 Guns die 3 Ungeladenen herausfinden und sich damit selbst in Arm und Kopf schießen. Da es seine eigenen Geräte waren, hatte ich auch keinen Zweifel, dass es nicht klappen würde. Lustig fand ich dann aber den Aufsprung von Uri: „STOP!“ Völlig erboßt über Farid’s Leichtsinnigkeit sprang er auf die Bühne und laß ihm die Leviten. Es schauen ja auch Kinder zu. 😉 Komisch nur, dass es in der Generalprobe vermutlich auch schon einen Nailgun-Auftritt gab. Gespieltes Entsetzen also? So schlecht wie die abgesprochene Witzchen früher bei 7-Tage 7-Köpfe.

Der Rabenmann begeisterte die zwei weiblichen Promis mit seinem Zaubertisch und einem alten Zetteltrick. Schreib was auf einen Zettel, vernichte ihn, ich sag dir was drauf stand. Den Trick gabs auch schon in der ersten Show. Der Tisch mit der Gruselgeschichte war auch lustig, bewegte Gläser und Blut, das aus dem Tisch kommt. Die Leute waren fasziniert, wenngleich das wieder wenig mit Magie zu tun hatte. Präparierte Utensilien, die allesamt nicht wirklich unabhängig untersucht werden. Sorry ProSieben, aber irgendwie reisst mich das nicht mehr vom Hocker.

In der letzten Sendung wollte Uri übrigens alle zu Nichtrauchern machen. Das Ergebnis: Bis heute haben 14.673 auf den Button auf der ProSieben-Homepage geklickt. Warum auch immer. Bei einem Millionenpublikum eine durchschnittliche Ausbeute.

Nächste Woche will Uri seine Zuschauer „schweben“ lassen. Ich bin gespannt.

 

The next Uri Geller – Alle werden Nichtraucher (Folge 4)

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 29. Januar 2008

Die guten Quoten bei der Uri Geller Show lassen langsam nach. Auch hier ist eine abwärts Tendenz der Uri Geller-Besucher zu verzeichnen, die per Google ihren Weg zu BLOGtotal finden. Während die erste Show noch den Reiz des magischen versprühte, und man in der zweiten Sendung noch neue Kandidaten zu Gesicht bekam, riss die dritte Folge fast niemanden mehr so richtig vom Hocker.

In der Zwischenzeit tingelte Uri Geller durch diverse TV-Shows (Kerner, Stars auf Eis), um im Gespräch zu bleiben.

Für die 4. Folge muss darum etwas Neues her: Uri will uns durch seine „Kräfte“ das Rauchen abgewöhnen. Dumm nur, dass ich schon Nichtraucher bin. Aber wenn es klappt, dann dürften die Tabak-Konzerne ab morgen drastische Umsatzeinbrüche verspüren. 😉

 

Wetten, dass…? Mental-Magier mit Buntstiften am Werk

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 28. Januar 2008

Irgendwie ist es komisch, Zaubershows reissen keinen mehr vom Hocker, da man im Voraus schon weiß, dass alles nur Tricks sind. Darum verpackt man eben die Zauberkunst unter anderen Deckmäntelchen. Die Einen geben bei „The next Uri Geller“ ihren Einstand, Andere versuchen es womöglich bei „Wetten, dass…„?

In der letzten Folge von Gottschalks Wett-Show trat der Österreicher Alfred Weber mit seiner Tochter auf. Dabei wettete er, dass er die Farbe von den Buntstiften am Geräusch erkennen kann, wenn seine Tochter Striche auf ein Papier malt. Gesagt getan, nannte Herr Weber immer die richtige Farbe.

Bei Spoony titelt ein aktueller Blog-Beitrag: „Wetten dass“ Buntstift-Beschiss die Zweite!

Bereits 1988 wurde Thomas Gottschalk in der 48ten Folge vom Titanic-Redakteur Bernd Fritz unter dem Pseudonym „Thomas Rautenberg“ mit Buntstiften verarscht. Der Wettkandidat wettete die Buntstifte am Geschmack erkennen zu können. Einige Tage später gab er zu geschummelt zu haben.

Viel lustiger wird das Ganze aber, wenn man bedenkt, dass Alfred Weber im Jahr 2002 schon einmal als Rechnenkünstler in der Sendung war. Damals stellten sich seine Fähigkeiten als simplen mathematischen Trick heraus.

Jetzt könnte man sich fragen: Arbeiten die Redakteure bei „Wetten, dass…“ schlampig? Gibt es kein Archiv? Oder war es letztlich nur Kalkül? Denn das Medienecho ist mal wieder groß.

Zumindest dürften die Zuseher den Schwindel diesmal bemerkt haben und bestraften ihn mit mit einer Wettsieger-Quote von nur 14%. Diese 14% waren warscheinlich auch Zuseher, die an den Weihnachtsmann und „The next Uri Geller“ glauben.

Dem bleibt eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Oder doch? Achja, Alfred Weber bietet unter www.donalfredo.at seine „sensationelle Menatlshow“ an. Uri lässt grüßen. 😉

 

DJ Tomekk wurde aus dem Dschungelcamp entfernt

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 23. Januar 2008

DJ Tomekk mit Hitler-GrußWas ist mit DJ Tomekk los? Bei RTL geschehen komische Dinge. Gestern bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus“ wurde nicht etwa ein Kandidat von den Zuschauern rausgewählt, nein, in einem kurzen und knappen Satz wurde den Leuten vor der Glotze mitgeteilt, DJ Tomekk sei nicht mehr dabei.

Jetzt fragen sich nicht nur andere Blogger, was das Ganze soll, sondern auch ich?

Es gibt wohl Vorwürfe gegen DJ Tomekk, zu denen er selbst Stellung nehmen muss.

Man kann also nur spekulieren: Ist er aus gesundheitlichen Gründen gegangen? Hat er seine Rückenschmerzen nur vorgetäuscht und wurde von RTL gekickt? Hat er andere Camper angepöbelt? Hat er Drogen genommen? Ich bitte um Aufklärung…

Update: Hitler-Gruß und die erste Strophe des Deutschlandlieds waren wohl der Auslöser. Bei Bild gibt es das Skandal-Video. So soll Tomekk schon im Hotel, also noch vor dem Camp-Einzug, entgleist sein.

Was ich komisch finde: Wieso wurde er erst jetzt „entfernt“? Den RTL-Verantwortlichen war das Video sicher nicht erst seit gestern bekannt?

 

The next Uri Geller – Mentalmagier gesucht (Folge 3)

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 22. Januar 2008

Heute kommt der dritte Teil von „The next Uri Geller„. In den ersten beiden Folgen wurden jeweils aus 5 Teilnehmern die vier „besten“ Zauberkünstler in die nächste Runde gewählt. Da jeder Magier schon einmal an der Reihe war, dürften sich ab dieser Folge die Auftritte wiederholen. Ich frage mich, was macht zum Beispiel der Herzstillstand-Mann „David Goldrake“ beim zweiten Mal? Zeigt er uns wie man seinen Daumen von der Hand „abnehmen“ kann? 😉

In der Zwischenzeit sorgte das Thema „Künstlerverträge“ für Gesprächsstoff. Wie stern.de berichtete wurde den Zauberern von der Produktionsfirma ein Vertrag vorgelegt, der es insich hatte.

Darin sollten die „Auserwählten“ bescheinigen, dass sie „über ausgeprägte mentale und intuitive Fähigkeiten, wie etwa Gedankenlesen, Telekinese, Suggestion oder Autosuggestion“ verfügen.
„Als ich den Vertrag bekam, dachte ich zunächst, ich traue meinen Augen nicht“, sagt einer der Casting-Teilnehmer, der sich geweigert hat, den Kontrakt in dieser Form zu unterzeichnen, zu stern.de. „Ich kann doch nicht schriftlich bestätigen, Dinge mit meinen Gedanken bewegen zu können. Diese Fähigkeit habe ich nicht und auch keiner der anderen Kandidaten. Mir persönlich missfällt es sehr, dass die Produzenten der Sendung ständig so tun, als würde dort tatsächlich etwas Übersinnliches passieren.“

Ebenso geht man wohl mit den Gagen sehr knausrig um, selbst DSDS-Kandidaten bäkmen noch mehr pro Auftritt bezahlt. Der Sender scheffelt also durch gute Quoten ordentlich Kohle, während die Zauberkünstler für wenig Geld ihre Tricks präsentieren dürfen.

Ich will heute Abend an dieser Stelle auch einen magischen Versuch starten: Legt alle bitte einen Löffel in das geöffnete CD/DVD-Laufwerk Eures Rechners, setzt einen Link zu diesem Beitrag und drückt am Punkt 22 Uhr die „Schließen“-Taste. Ich garantiere Euch, die Löffel werden reihenweise aus dem Laufwerk hopsen. 🙂 (Natürlich auf eigene Gefahr!)

Die Show wird sicherlich wieder lustig, nicht ohne Grund hat man sie auf der ProSieben-Homepage im Bereich „show_comedy“ platziert. 😉 Also, schnell noch den Feed abonnieren und heute Abend an dieser Stelle live mitkommentieren.

 

Tom Cruise als Prediger bei Scientology

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 22. Januar 2008

Aktuell ist Tom Cruise wieder in aller Munde. Ein inoffizielles Video aus einer Scientology-Versammlung im Jahr 2004 erhitzt die Gemüter. Historiker Guido Knopp verglich die Rede von Tom Cruise in der BamS sogar mit dem Nazi-Propagandachef Goebbels.

„So whattya say, should we clean this place up?“

„Sollen wir die Welt säubern“, lautete seine Frage an die Menge. „Jaaaa“, die lautstarke Antwort der Scientologen!

Das Video ist inzwischen aus Youtube verschwunden. Bei gawker.com gibt es die Version aber noch zu sehen:

Tom Cruise Scientology Video

Via diepresse.com

 

Flocke – Der Eisbär aus Nürnberg hat einen Namen

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 18. Januar 2008

Eisbärin FlockeNun steht der offizielle Name des Eisbär-Babys aus Nürnberg fest: Flocke. Aus über 30.000 Namensvorschlägen wurde Flocke als Name von der Zoo- und Stadtverwaltung ausgewählt. Irgendwie war es aber keine Überraschung: Flocke wurde der kleine Bär ja schon seit ein paar Tagen genannt.

Jetzt geht wohl eine neue Medienwelle durchs Land: Bäckerein verkaufen Flocke-Süßigkeiten, Blogs optimieren auf das Keyword „Flocke“ und Fernsehsender berichten von jedem Laut der kleinen Eisbärin. Fehlt dann eigentlich nur noch ein Flocke-Song.

Dem Tiergarten Nürnberg konnte eigentlich nichts Besseres passieren. Den Massenmedien ebenso, nun hat man wieder ein Thema abseits von Krieg, Klimawandel und Finanzkrisen.

Bildquelle: Tiergarten Nürnberg

 

DSDS und Dschungel-Camp: Lisa Bund will berühmt sein

Abgelegt unter Medien & TV by Redaktion am 16. Januar 2008

Die Betonung liegt auf „will„. Bereits vor dem Bezug des Dschungel-Camps, hatte sie schon geäussert, die Serie als Sprungbrett nutzen zu wollen. Ihr Vorhaben hat sie dann nochmal im Dschungel bekräftigt, oder besser gesagt, unter Tränen wiederholt: Sie wisse gar nicht was sie hier solle. Sie könne doch singen, warum werde es von ihr erwartet, dass sie sich im Dschungel beweißen muss?

Meine Anwtort: Ich weiss es nicht? Wem muss Lisa denn etwas beweißen? Womöglich nur dem Sender selbst! Die Karriere der Superstar-Teilnehmerin läuft wohl nicht so gut, wie es RTL erwartet. Wahrscheinlich hat man sie dann zur Promotion in den Dschungel gesteckt. Der Superstar-Vertrag knebelt die Teilnehmer ja förmlich an RTL, wie es Stefan Raab bei seiner Casting-Show schon im Titel pointiert hat: SSDSDSSWEMUnd Gerne Auch Bei RTL Auftreten Darf).

Nichtmal die Superstar-Gewinner haben ja wirklichen Erfolg, warum soll es einer Drittplatzierten da anders ergehen?

In den Medien wird einfach zuviel gecastet: Superstar, Popstars, Topmodels, Tänzer und Mentalisten, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Erfolg leitet sich nicht aus dem Gewinn einer Casting-Show oder der Teilnahme am Dschungel-Camp ab, sondern aus Leistung, Ideen und viel Arbeit.

 



Bitte JavaScript aktivieren!